Food Market Hamburg 2015: Honig, Rippchen und schokoladige Vanille

Hamburg Food Market 2015

Ein runder Geburtstag verdient besondere Aufmerksamkeit. Der Food Market Hamburg feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum und das haben wir uns nicht entgehen lassen. Mit 50 Ausstellern fing alles an und heute nehmen rund 120 Aussteller am alljährlichen Event in der Großmarkthalle teil. Zwar ist viel Zeit vergangen, aber das Konzept ist geblieben: Aus der Region für die Region. Frisches Obst und Gemüse direkt vom Bauernhof sowie kulinarische Highlights aus den beliebtesten Restaurants des Nordens, machen den Food Market zu etwas Besonderem. Auch diesmal haben wie wieder nach leckeren Schätzen Ausschau gehalten, deshalb kommen hier unsere Top 3 vom Food Market Hamburg.

Honig im Topf

Honig KorianderDas wohl älteste Süßungsmittel der Welt ist heutzutage oft ein unterschätztes Produkt und auch leider sehr stark industriell verarbeitet. Denn ähnlich wie beim Olivenöl, besteht Honig aus dem Supermarkt oft aus einer Mischung unterschiedlicher Honigqualitäten. Farbe, Konsistenz und Geschmack müssen immer gleich sein und das wird leider nur mit einem immer gleichen Mischverhältnis erreicht. Wahrscheinlich gibt es wenige Anbieter, wie Oma Ida’s Honig und mehr, die sich auf richtig guten und reinen Honig spezialisiert haben. Die Produkte zeigen, dass Honig noch ein Naturprodukt ist und eigentlich nicht immer gleich schmeckt. Je nachdem welche Anteile an Inhaltsstoffen überwiegen, kann eine bestimmte Geschmacksnote besonders hervorstechen. So gibt es von Natur aus zum Beispiel Koriander- oder Majoran-Honig. Dafür sorgen schon die fleißigen Honigbienen. Denn wenn die arbeitsamen Tiere in großer Gruppe auf Kräuterfeldern herum schwirren und dort ihren Nektar beziehen, besitzt am Ende auch der Honig eine leichte Kräuter-Note. Dies wird bei Oma Ida’s auch labortechnisch untersucht. Besitzt der Honig besonders viele Inhaltsstoffe einer bestimmten Pflanze, erhält das süße Gold entsprechend seinen Namen. Wir empfehlen den Koriander-Honig, der tatsächlichen leicht nach dem würzigen Kraut schmeckt und danken den fleißigen Honigbienen für ihren guten Geschmackssinn.

Vanille weltweit

Vanille MexikoKommen wir von der Süße zur Würze. Vanille wird auch als Königin der Gewürze bezeichnet und gehört, ebenso wie Honig, schon immer zu unseren festen Zutaten im Haus. Am liebsten bekommen Süßspeisen mit dem würzigen Mark direkt aus der Schote ihren Feinschliff. Schon der liebliche Duft inspiriert auch mal etwas Neues auszuprobieren, denn Vanille ist nicht gleich Vanille. Über 70 Prozent der Welternte stammt aus Madagaskar. Zunächst wurden die Pflanzen auf der Ile de Bourbon angebaut. Bis heute trägt die Schoten aus Madagaskar den Namen Bourbon Vanille. Durch ein optimales Klima und ein Erdboden wie geschaffen für Vanille, haben sich die Anbauflächen auf dem Inselstaat ausgebreitet. Jedoch kam die Vanillepflanze dort nicht in der Natur vor, sondern wurde damals von den Franzosen aus Mexiko mitgebracht. Denn eigentlich ist Mexiko das Herkunftsland der Vanille. Das Besondere ist, dass dort die eigentlich grünen Schoten nach Fermentierung und Trocknung, einen schokoladigen Duft besitzen. Obwohl es dieselbe Pflanze ist, wie auf Madagaskar, entwickelt die Vanille ein anderes Aroma. Ist das nicht erstaunlich?! Das Wissen und der Handel mit der weltweit besten Vanille hat sich Familie Hachmann aus Hamburg zur Aufgabe gemacht. Mit ihrem Vanille Shop bringen sie das duftende Gewürz aus La Réunion, Mexiko, Tahiti, Papua Neuguinea und den Komoren nach Deutschland. Ziel ist es uns Feinschmecker mit der weltweit besten Vanille zu verwöhnen. Chapeau, vor einem so hohen Anspruch.

Fleischeslust

vlet RestaurantEin deftiger Abschluss muss einfach sein. Was wäre der Food Market in Hamburg ohne richtiges Fleisch. An vielen Ecken wird geschmort, gebraten und gezupft. Pulled Pork scheint nach wie vor ein leckerer Trend zu sein, der vielen Besuchern auf der Hand lag. Uns hat jedoch der Stand vom Vlet Restaurant angelockt. Denn Thomas Sampl und sein Team können nicht nur mit leckerem Franzbrötcheneis verwöhnen, sondern wissen auch was gutes Fleisch braucht. In diesem Jahr wurde Saalower Rippchen mit Tomatenkernöl, brauner Butter, Heidelbeeren und Nüssen serviert. Das Fleisch fiel nur so vom Knochen und war besonders zart. Zusammen mit fruchtigen Beeren und knackigen Nüssen entstand ein Geschmacksbild, dass harmonischer hätte nicht sein können. Auch im Restaurant in der Speicherstadt ist es das Credo regionalen Produkten modernes Leben einzuhauchen. Ein Erfolgskonzept das voranschreitet, denn ab Frühjahr 2016 wird ein weiteres Vlet Restaurant an der Hamburger Alster eröffnet. Wir drücken Rippchen und Daumen!

Auf diesem Wege wünschen wir dem Food Market Hamburg weiter zu wachsen und die ursprünglichen Werte beizubehalten. Alles Gute und auf die nächsten 10 Jahre!

Comments are closed.