Taste of Miami Teil 2: Strände & Seafood

Miami South Point Brücke

Sonne und gutes Essen gibt es an vielen Orten in Südflorida. Dabei ist Miami ein guter Ausgangspunkt, um kurze Trips zu planen. Deshalb gibt es hier einige Orte, die uns eine Reise wert waren und unseren Gaumen verwöhnt haben. Mehr Schnappschüsse sind auch in der Bilder-Gallerie am Ende des Beitrags zu finden.

Auftrag in Fort Lauderdale

Fort Lauderdale Strand Eis Geben wir uns ein Weilchen, denn besonders am ausgedehnten Strand von Fort Lauderdale baumelt die Seele gern. Über zehn Kilometer weit pudriger Sandstrand mit himmelblau-klarem Wasser, dafür lohnt sich schon ein Ausflug in die ehemalige Spring-Break Hochburg. Zwar sind noch viele feierlustige Menschen anzutreffen, aber man spürt gehobene Ansprüche. Luxushotels überragen die Strandpromenade und schicke Sportflitzer prägen das Straßenbild. Zeiten ändern sich, aber noch immer verwöhnt die Sonne hier die Menschen. Lange Strandspaziergänge und das Nichtstun mal ausgiebig genießen, wenn dann in Fort Lauderdale. Aber eine Anstrengung empfehlen wir dann doch, nämlich bei „The Italian Job“. Direkt an der Promenade bietet ein kleiner Eis-Truck hausgemachtes italienisches Eis am Stiel. Jedoch kommt nicht jeder da einfach so heran, professionelle Eisesser erhalten den Auftrag ihr Eis nach eigenem Geschmack zu kreieren. Dabei ist einiges zu beachten:

Schritt eins: Die Eiscreme-Sorte. Wähle zwischen Avocado, Cookies’N’Cream, Peanut Butter und vielen mehr – behalte einen klaren Kopf und versuche deinen Geschmack möglichst gut zu treffen.

Schritt zwei: Der Schoko-Überzug. Zur Auswahl stehen dunkle, Vollmilch- und weiße Schokolade. Lass dir dabei nicht in die Karten gucken.

Schritt drei: Das Dipping. Vollende das Eis mit Nüssen oder Streuseln. Danach erfolgt das Stickstoffbad, in welchem das Eis mit all seinen Geschmackskomponenten aushärtet. Stecke dem Eismann unauffällig das Geld zu und du erhältst dein fertiges Eis.
Auftrag erfolgreich ausgeführt.

Der Job lohnt sich, unsere Ausbeute war ein Pistazieneis mit weißer Schokolade und Cashew-Nüssen. Von Fort Lauderdale bis Miami Beach dauert es mit dem Auto nur 30 bis 40 Minuten. Entlang der Küste führt die Collins Avenue direkt nach South Beach und während der Fahrt reiht sich ein Luxushotel nach dem anderen auf. Abends ist die Stimmung durch die hell erleuchteten Hotels besonders dekadent und es liegt ein Hauch Las Vegas in der Luft. Das nächste Ziel ist South Beach, ein Hotspot fürs Sehen und Gesehen werden. Oder essen und gegessen werden.

Miami South Beach – Ahoi!

Essen South Point MiamiBricht man einem Krebs die Schere ab, kann diese bis zu fünfmal nachwachsen. Diesem Wunder der Natur machen sich Fischer in Miami zu Nutze, denn laut Gesetz ist das Töten von Steinkrebsen in Florida nicht erlaubt. Aber das Abbrechen der Scheren schon, zumal dort auch das meiste Fleisch sitzt. So werden in vielen Restaurants wie auch Supermärkten Crab Claws angeboten und gelten als beliebte Delikatesse. Diese hat jedoch ihren Preis. Je nach Fangquote und Größe der Krebsscheren, können die Preise schonmal bei 60 Dollar pro halbes Kilo liegen. Allein schon wegen des Preises, können wir nur empfehlen auf Qualität zu achten und den Konsum gering zu halten. Deshalb fiel unsere Wahl auf Joe’s Stonecrab. Einheimische wie auch Touristen strömen jeden Tag ins beliebte Restaurant, um in den Genuss fangfrischer Krebsscheren zu kommen. Wer noch einen Tisch bekommt, kann sich glücklich schätzen. Alle anderen finden ihr Glück vielleicht nebenan im Take-Away von Joe’s Stonecrab. Dort gibt es als leckere Alternative zu den Krebsscheren die sogenannten Crab Rolls. Knuspriges Brioche-Brötchen reichlich gefüllt mit frischem Krebsfleisch-Salat. Gerne Mitnehmen und bei Sonnenschein an der Strandpromenade genießen.

Wenn sich dann langsam die Sonne dem Horizont nähert, wird es Zeit von South Beach Abschied zu nehmen und den Abend im Bayfront Park ausklingen zu lassen. In der Hafenbucht von Downtown Miami werden öfters mal schwere Geschütze aufgefahren. In diesem Fall ist die Foodtruck Invasion in der Stadt und versorgt Hungrige mit lässigen Speisen aus der Trucker-Welt. Ob Risotto, Tacos oder griechische Pita, die Auswahl ist multi-kulinarisch. Aber einer sticht besonders ins Auge, nämlich der hummerrote Food-Truck von Mobstah Lobstah. Hier gibt es frische Meeresfrüchte auf die Hand. Am beliebtesten sind die Lobster Rolls, warm-knuspriges Briochebrot diesmal mit feinem Hummerfleisch dazu Kartoffelkroketten und Cole Slaw. Die Portionen sind wirklich mächtig, aber eine gute Stärkung für den nächsten Trip.
https://www.facebook.com/foodtruckinvasion
http://www.mobstahlobstah.com/#!menu/cfpj

 

Ab auf die Keys

Was tut man nicht alles, um einen der wohl schönsten Sonnenuntergänge zu sehen. Aber es gibt bestimmt schlimmeres, als eine mehrstündige Fahrt durch paradiesische Inseln auf sich zu nehmen. Wichtig ist es einfach nur Zeit zu haben, denn es begegnet einem wunderschöne Orte während der Überfahrt in Richtung Key West, die sich für eine kleine Rast eignen. Eine ganz besondere Strandperle befindet sich im Bahia Honda State Park auf Big Pine Key. Laut Reiseführern ist hier der schönste Strand der Keys: samtweißer Sand und seichtes Wasser. Zwar sind die Wellen hier etwas rauer, aber für einen Spaziergang trotzdem wunderbar. Nur ganz ohne Vorsicht ist der paradiesische Strand aber nicht zu genießen, denn viele portugiesische Galeeren treiben hier ihr Unwesen. Diese sogenannten Seeblasen sondern über ihre Tentakeln ein Gift aus, das direkt die Nervenzellen angreift. Auch wenn Galeeren an den Strand gespült werden, besteht immer noch eine Vergiftungsgefahr.

Sonnenuntergang Essen Key WestBei einer Durchfahrt ohne Stopps erreicht man Key West nach gut drei Stunden. Die südlichste Stadt der USA ist verspielt, verrückt und hat ihren ganz speziellen Charme. Denn man kommt sich fast wie in einem Comic vor. Häuser mit bonbonfarbenem Anstrich und friedliche Straßen, hier genießt man es Tourist zu sein, zumal man auch nicht der einzige ist. Deutlich wird dies am belebten Mallory Square. Dicht drängen sich die Touristen ans Brückengeländer und können nicht aufhören Bilder zu machen. Denn dieser Ort bietet die optimale Sicht auf den Sonnenuntergang. Wer sich etwas mehr zurückziehen möchte, wird sich am Strand von Fort Zachary wohl fühlen. Zugegeben bei der Einfahrt in die ehemalige Militärbasis mag zunächst wenig Strandstimmung aufkommen. Sobald man jedoch den Naturpark erreicht, überwältigt einen der Blick auf das Meer. Fast schon wie gemalt wirkt das türkisblaue Wasser. Und sobald die Sonne mit dem Wasser verschmilzt, ergibt sich ein einmaliges Bild. Fort Zachary ist unsere Empfehlung für einen romantischen Sonnenuntergang.

Wie wäre es nun mit guter Musik und gutem Essen? Dann ab ins Sloppy Joe’s. Bei einem Strawberry Daiquiri, Fish Tacos und Conch Fritters lässt sich entspannt einer Live Band lauschen. Conch Fritters sind übrigens frittierte Meeresschnecken, eine Spezialität auf den Keys. Zwar erinnert der Geschmack etwas an Falafel, trotzdem sind Conch Fritters ein passendes Fingerfood zu den Tacos. Diese sind statt Fleisch, mit saftigem Fischfilet sowie Cole Slaw gefüllt. Nach Belieben noch mit der süßlichen Tomatensalsa garnieren und dann einfach reinbeißen. Falls noch Platz für ein Dessert übrig ist, darf natürlich Key Lime Pie nicht fehlen. Die Limetten-Tarte mit frisch-saurer Note ist die traditionelle Süßspeise der Keys. Wer jedoch Traditionen gerne mal brechen möchte, der greift am besten zur Schokoladen Fudge von Mattheessen’s. Schon im Schaufenster locken einen die Riesenkekse in den Laden. Aber auch an den Eiscreme-Sorten und besonders den begehrten Fudge-Kreationen ist es schwer, einfach dran vorbei zu gehen. Wir haben natürlich der Versuchung nachgegeben und empfehlen die klassische Schokoladenvariante.
http://www.mattheessens.com/

Das schönste ist es doch, die Erinnerungen in Bildern festzuhalten und wir freuen uns diese teilen zu können. Denn wir haben noch vieles mehr in Miami und Umgebung lieb gewonnen, insbesondere auch einen kleinen Waschbären auf Key Biscayne.

Comments are closed.