Props-Styling Tipps & Rezept für Scholle Finkenwerder Art

Props Styling Food Fotografie Tipps

Einen guten Style zu finden ist gar nicht so einfach. Egal ob es der persönliche Kleidungsstil oder die Einrichtung der eigenen Wohnung ist, guter Style ist etwas ganz individuelles. Das Schöne und gleichzeitig schwierige daran ist, dass es kein richtig oder falsch gibt. Auch bei Food-Fotos ist das nicht so einfach. Einen persönlichen Stil finden wir aber gerade bei der Food-Fotografie wichtig, um das Besondere und das Unvergleichbare hervorzuheben. Ausprobieren, neugierig sein, schauen womit wir uns wohlfühlen und einfach Spaß haben, so versuchen wir unseren Style für Food-Fotos zu entwickeln. Wir sind keine Profis und lernen gerne noch von anderen dazu, vor allem von Profis.

Deshalb haben wir uns umso mehr über die Einladung vom Mercure Hotel für einen Food- und Props-Styling Workshop gefreut. Auf der schwimmenden Location Kai 10 am hamburger Mittelkanal durften wir mit anderen Blooggern einen hamburger Klassiker ins rechte Licht rücken. Die „Scholle Finkenwerder Art“ ist ein einfaches Gericht und war früher das Arme-Leute-Essen. Fisch, Speck und Bratkartoffeln sind die Hauptkomponenten und unsere Herausforderung war es, dem Gericht ein modernes Styling zu verpassen. Professionelle Unterstützung gab es von der erfahrenen Foodfotografin Maria Brinkop. Wir hatten wirklich viel Spaß und dank Maria eine Menge dazu gelernt. Ihrewertvollen und einfachen Tipps für Props-Styling, möchten wir hier einmal festhalten.

5 Props-Styling Tipps

  1. Nicht übertreiben und möglichst minimalistisch vorgehen. Für uns war dies der beste Tipp überhaupt. Denn wenn wir im Flow sind und uns besonders viel Mühe geben wollen, neigen wir dazu zu übertreiben. Hier noch ein Blümchen, da noch ein Kräuterzweig – ach es macht so Spaß. Aber zuviel des Guten, tut am Ende dem Bild einfach nicht gut. Der Betrachter soll nicht überfordert werden.
  2. Am besten zuerst das Essen arrangieren. Möglichst alle Komponenten sollten sichtbar sein.
  3. Dann möglichst eine Perspektive wählen aus der man fotografieren möchte und von dieser einen Perspektive aus die Props um das Essen herum arrangieren. Das erleichtert die Arbeit und auch die Entscheidung. Denn bei vielen unterschiedlichen Blickwinkeln, neigt man dazu viel zu verschieben und den roten Faden zu verlieren.
  4. Wenn man mit Farben arbeiten möchte, wirkt es besonders harmonisch, wenn die Props die Farben im Essen wiedergeben. Aber auch hier gilt nicht zuviel Farbe und zu viele unterschiedliche Strukturen hineinbringen. Props dezent einsetzen.
  5. Rusktikales Essen gerne mit ebenso rustikaler Deko und Farben kombinieren. Betonschalen oder ein angerosteter Metallboden machen sich gut zu gebratenem Fisch oder Steak. Zu feinen Desserts eher zarte Farben wählen, zum Beispiel kleine Teller in Pastelltönen.

Zum Vergleich zeigen wir hier mal unser erstes Arrangement ohne Marias Hilfe. Wie man sieht, ein ziemliches Durcheinander. Shabby Holz, lila Leinentuch, Blechbüchse, Besteck mit Ornamenten und eine Tomate, die mit einer Scholle Finkenwerder Art nicht viel zu tun hat. Die unterschiedlichen Strukturen überladen das Gesamtbild und es sieht eher zusammengewürfelt und unruhig aus.

Fehler Foodstyling Props

Hier unser Arrangement nachdem uns Maria an die Hand genommen hat. Sieht das nicht um Welten besser aus?! Das Foto ist ebenfalls von Maria geschossen.Uns gefallen der schlichte Untergrund und die rauhe Betonschale. Das Gesamtbild ist sehr grau gehalten. Lediglich der kleine Farbtupfer mit dem lila Tuch direkt bei der Scholle lenkt den Blick direkt auf das Essen. Sehr harmonisch und im Prinzip genau nach unserem Style.

Tipps Foodstyling Props Deko Fotografie

Wir haben einiges dazugelernt und aus dem Workshop vieles mitgenommen. Auch das Rezept für die „Scholle Finkenwerder Art“. Ein Gericht, das sich ganz gut zum Üben fürs Props-Styling eignet. Wer es mal nachkochen möchte, findet hier das traditionelle Rezept. Für eine etwas cleanere Variante empfehlen wir Maismehl und Rohrzucker zu verwenden.

 

Rezept: Scholle Finkenwerder Art

Zutaten

  • Fisch Rezept Bratkartoffeln4 ganze Schollen (ohne Kopf)
  • 100 g Mehl
  • 250 g Speck in Würfeln
  • 250 g Zwiebeln
  • 600 g festkochende Kartoffeln
  • 3 Zitronen
  • 1 Bund krause Petersilien
  • 1 kleines Bund Dill
  • 2 Salatgurken
  • Weißweinessig
  • Zucker
  • Salz
  • Pflanzenöl
  • ganzer Kümmel

Zubereitung

  1. Kartoffeln mit Schale ca. 30 Minuten kochen. Zum Kochwasser Salz und Kümmel hinzufügen.
  2. Unter fließendem Wasser die Schollen gründlich waschen und von Rogen befreien. Auf jeder Seite vom Kopf bis zum Schwanz längs einschneiden, damit die Schollen gleichmäßig garen. Anschließend mit Salz und Zitronensaft würzen. Mehl auf einem Teller verteilen und die Schollen darin wenden. In einer Pfanne Öl erhitzen, Backblech mit Backpapier auslegen. Nacheinander Schollen von beiden Seiten goldbraun anbraten und nebeneinander auf das Backblech legen.
  3. Die durchgegarten Kartoffeln abgießen und mit kalten Wasser abspülen. Danach pellen und in Scheiben schneiden.
  4. Gurken waschen, schälen und in dünnen Scheiben schneiden. Dill fein hacken und mit den Gurken vermischen. Zwiebeln fein würfeln und zwei Esslöffel unter die Gurken heben. Gurkensalat mit Weißweinessig, Zucker und Salz anmachen.
  5. Petersilie gut waschen, abtrocknen und grob hacken.
  6. Speckwürfel in einer Pfanne knusprig anbraten. Die Hälfte der Speckwürfel auf den Schollen verteilen. Zu den restlichen Speck die Kartoffeln hinzugeben und goldbraun anbraten. Die restlichen Zwiebeln zu den Kartoffeln geben und für eine Minute mitbraten.
  7. Backofen vorheizen und Schollen für etwa zehn Minuten bei 180°C Grad backen.
  8. Die fertig gebackenen Schollen auf Tellern mit Petersilie und Zitronenhälften garnieren. Mit Bratkartoffeln und Gurkensalat servieren.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Kochzeit: 50 Minuten

Portionen: 4

Wir danken dem Mercure Hotel Hamburg und auch Maria Brinkop für den schönen Workshop. Mehr über das Event und die Mercure Hotels auf Discover Mercure.

Rezept Fisch Scholle Finkenwerder Art

Be first to comment