*Purple Rain: Slow Juicing & Honigmelonen-Granatapfel-Saft

Entsafter Slow Juicing Panasonic mit Rezept

Farbe macht Laune. Und wenn wir die auch noch trinken können und gesund für uns ist, umso besser. Seit einiger Zeit ist ein neuer Küchenbewohner bei uns eingezogen und kommt immer öfters zum Einsatz. Die Rede ist vom Panasonic Slow Juicer. Hier möchten wir erzählen wie wir das Gerät finden und was es eigentlich mit diesem Slow Juicing auf sich hat.

Slow Tasting

Slow Juicer Panasonic Erfahrung und reviewDer Slow Juicer von Panasonic ist recht schmal und relativ leise beim Entsaften. Am Anfang war noch etwas Übung nötig, um die einzelnen Teile zusammen zu stecken, aber wir hatten den richtigen Dreh schon bald raus. Im Prinzip ist es nicht kompliziert. Die Pfeile auf den Einzelteilen weisen einem sozusagen den Weg. Fertig aufgebaut kann das Entsaften auch schon losgehen, von Karotten, Roter Bete bis hin zu Papayas, mit dem Slow Juicer kann so ziemlich alles ausgepresst werden. Und das Ergebnis ist ein klarer und reiner Saft. Sogar Eis aus gefrorenen Früchten ist mit einem speziellen Aufsatz möglich. Dazu dürfen die Früchte jedoch nicht allzu hart gefroren sein. Ein Kritikpunkt ist allerdings die Reinigung. Wie bei vielen anderen Geräten ist auch hier das Sieb am schwersten zu reinigen und Reste bleiben sehr hartnäckig hängen. Besonders das Entfernen von Schalenresten oder Fasern ist nicht so leicht. Selbst mit der beigefügten Bürste, ist es nicht so einfach an die kleinen Ecken und Winkel zu gelangen. Wasser und etwas Geduld ist schon nötig.

Unser Fazit: Der Slow Juicer von Panasonic ist sehr handlich und nimmt wenig Platz weg in der Küche. Wer mal Lust hat nachts zu entsaften, kann dies auch ohne Probleme tun. Der Geräusch-Pegel ist relativ niedrig. Wie die meisten modernen Entsafter ist die Handhabung ein Kinderspiel, Obst oder Gemüse grob schneiden und einfach rein damit. Das anschließende Reinigen ist dafür nicht ganz so einfach und bei einer größeren Menge muss auf jeden Fall das Sieb zwischendurch gesäubert werden. Jedoch macht das Gerät an sich einen guten Job und ist für das tägliche Entsaften für ein bis zwei Gläser ganz in Ordnung. Was uns aber am meisten überzeugt, ist das Prinzip des Slow Juicing allgemein.

 

Entsaften Slow juicing Panasonic

Tropfen für Tropfen

Was das Besondere an Slow Juicing ist? Wir haben uns auch mal ein wenig schlau gemacht und uns über die Vorteile des langsamen Entsaftens informiert. Hier die Top 5 Vorteile von Slow Juicing:

1. Saftiger
Das Herz des Slow Juicers ist eine Press-Schnecke. Diese drückt die hinzugegebenen Früchte bis zum letzten Tropfen aus. Angeblich soll so 35 Prozent mehr Saft extrahiert werden, als bei Entsaftern mit Rotations-Mechanismus.

2. Schonender für Vitamine
Durch das langsame drehen der Press-Schnecke, entsteht keine Hitze im Gerät. So bleiben Vitamine sowie Nährstoffe aus Früchten und Gemüse bestens erhalten. Bei einem Entsafter mit schneller Rotations-Technik, erhitzt das Gerät von innen. Dies kann die wertvollen Vitamine, die man gerade durch das Entsaften für sich gewinnen will, zerstören.

3. Weniger Input – mehr Effizienz
Da das langsamere und schonendere Entsaften mit einem Slow Juicer mehr aus saftigen Früchten und Gemüse herausholt, verwendet man auch weniger. Natürlich muss man schauen wie viel Saft man am Ende haben möchte, aber es reicht schon eine kleine Menge an Äpfeln, Melonen, Grünkohl und Co. aus, um ordentlich Saft zu bekommen.

Entsaften mit dem Sow Juicer von Panasonic4. Saft pur
Besonders beim Entsaften von sehr wasserhaltigen Früchten oder Gemüse, wie Melone oder Gurke, fällt der sehr klare Saft auf. Es sind kaum Rückstände von Schalen oder Fasern im Saft und auch im Schaum erkennbar. Das macht das Trinkvergnügen mehr als angenehm.

5. Länger Bunt
Wer kennt das nicht, da hat man frischen Saft selbst gepresst und hebt sich den Rest im Kühlschrank auf. Am nächsten Tag ist der Saft dann gräulich, Flüssigkeit und Fasern haben sich getrennt. Schmackhaft sieht anders aus, oder? Beim Saft aus dem Slow Juicer war die schöne Farbe auch noch am nächsten Tag da und es hat sich nur sehr wenig abgesetzt.

Wir empfehlen jedoch selbst gemachten Saft nicht länger als ein Tag aufzubewahren. Lieber öfters frisch entsaften, das schmeckt am besten. Nun jedoch genug der Fachsimplerei, kommen wir zum Saft. Mittlerweile ist der Slow Juicer bei uns öfters im Einsatz, denn es macht auch richtig Spaß mit Früchten und Gemüse zu experimentieren. Unser hübschestes Exemplar ist ein Fliederfarbener Saft, der überwiegend aus Honigmelone und Granatapfel besteht. Geschmacklich einfach wahnsinnig gut und so frisch.

 

Rezept: Purple Juice mit Honigmelone und Granatapfel

Zutaten

  • Saft selbst gemacht aus Honigmelone und GranatapfelHalbe Honigmelone
  • 1 großen Granatapfel
  • ¼ Gurke
  • halber Apfel
  • 1 Khaki-frucht
  • halbe Mandarine

Zubereitung

  1. Melone schälen und in grobe Stücke schneiden. Granatapfelkerne herauslösen, Gurke, Apfel und Khaki-Frucht gut waschen. Mandarine schälen.
  2. Alle Zutaten in den Entsafter geben und den Saft anschließend gut verrühren.

Zubereitungszeit: 5 Minuten

*Der Slow Juicer wurde uns bedingungslos zur Verfügung gestellt, vielen Dank an Panasonic. Dieser Beitrag gibt unsere eigene und individuelle Meinung wieder.

Be first to comment