*Tea-Tasting im Norden: Zeit für Neues

Teeverkostung bei Cornelia Poletto mit Bünting Tee

Wenn der Kandis knistert und die Sahne Wölkchen schlägt, dann entfaltet sich aromatischer Tee nach Friesen Art. Weltweit führen die Ostfriesen die Rangliste der Teetrinker mit rund 300 Litern pro Kopf und Jahr an und liegen damit noch vor den Briten. Im hohen Norden besitzt das Tee Trinken also eine langjährige Tradition. Kein Wunder also, dass die Ostfriesen ihre eigene Art haben, Tee zu genießen. Wie genau das aussieht und welche Vielseitigkeit in Tee steckt, dass haben uns das Unternehmen Bünting Tee sowie Fernsehköchin Cornelia Poletto beim gemeinsamen Tea-Tasting in Hamburg-Eppendorf gezeigt.

Alles mit seiner Zeit

Schwarztee Blütentraum BüntingFür eine beruhigende Wirkung, sollte schwarzer Tee mindestens fünf Minuten lang ziehen. Während dessen können Kluntjes, also Kandiszucker, auf die Tassen verteilt werden. Nach der Ziehzeit gießt man den Tee behutsam über den Kandis und lauscht dem Knistern. Einen kleinen Teelöffel ungeschlagene Sahne langsam gegen den Uhrzeigersinn am Rand der Teetasse einfließen lassen und dabei genau hinschauen. Denn durch diese Vorgehensweise steigen kleine Sahnewölkchen an die Oberfläche des Tees. Es ist schon ein kleines Wunder, wie sich während einer ostfriesischen Teezeremonie die Sinne entspannen. Die Sahne entgegen dem Uhrzeigersinn in die Tasse zu geben, ist natürlich nur symbolischer Natur: „…denn dadurch versucht man im übertragenen Sinne, die Zeit anzuhalten“, wie Stefan Punke, Geschäftsführer der Firma Bünting Tee erklärt. Einen Moment lang können wir uns der Hektik entziehen und Ruhe in den Alltag bringen. Diese Wirkung steckt wohl nur in guten Tees. Seit über 200 Jahren weiß dies das Teehandelshaus Bünting zu schätzen. Mit dem Grünpack, einen kräftigen und aromatischen Schwarztee aus Assam, fing vor rund 80 Jahren alles an.  Mittlerweile kommen auch die Kräuter- und Früchteteesorten der Traditionsmarke bei Liebhabern gern in die Tasse. Was ist das Geheimnis für den langjährigen Erfolg?

Die feinen Dinge machen den Unterschied

Bloggerevent Teeverkostung BüntingEin besonderes Empfinden für Sorgfalt und Geschmack, gehören bestimmt zum Erfolgsrezept. Denn schaut man Egbert Kolthoff und Ralf Töpfer, den Tee-Sommeliers bei Bünting, über die Schulter, merkt man dass mehr als nur Fachwissen dahinter steckt. Vielmehr liegt das Gespür auf der Zunge und ein respektvoller Umgang zu Lebensmitteln im Herzen. Zum Job gehört es aber auch, unterschiedliche Geschmäcker aufeinander abzustimmen und mit den Aromen zu spielen. Lavendel Granatapfel, Holunder Quitte, Jasmin Vanille, Rose Feige und Orange Bergamotte sind schöne Beispiele für harmonische Aromen, die nun in der neuen Reihe „Blütentraum“ zu finden sind. Die Sorten schmecken sehr sanft und nicht zu aufdringlich, besonders bei Jasmin Vanille ist unserer Meinung nach die blumig würzige Kombination am besten gelungen. Eine genauere Übersicht der Produkte ist auf der Versand-Seite von Bünting zu finden.

Aber es muss nicht immer heiß hergehen, denn mit Tee lässt sich viel Experimentieren. Welche leckeren Kreationen man mit dem heißen Aufgussgetränk zubereiten kann, durften wir persönlich bei Cornelia Poletto erfahren. Durch die Zugabe von Tee, schenkte sie einigen ihrer Vorspeisen-Klassikern eine besondere Note. So erhielt  beispielsweise Salat mit Lachs und Avocado durch eine Vinaigrette aus Nana-Minztee das gewisse Etwas. Auch Schokoladeneis harmoniert wunderbar mit Grünem  Tee. In kalten Speisen kann Tee durchaus ein sinnvoller Geschmacksträger sein und man merkt, dass viel mehr drin steckt. Ähnlich wie bei Gewürzen, besitzt Tee die Fähigkeiten eine neue Seite aus Gerichten hervorzulocken. Grund genug für uns also die Zeit anzuhalten und die Experimentierfreude wieder in die Küche zu holen.

*Produkte wurden uns von Bünting Tee zu Verfügung gestellt.

Comments are closed.