Aus dem Glas: Veganer Cheesecake mit Granatapfel-Estragon Gelée

Rezept vegan Käsekuchen mit Granatapfel

Warum haben wir das nicht schon viel früher gemacht? Cashewkerne tragen den Geschmack von Käsekuchen in sich. Und um den heraus zu kitzeln, muss nicht viel getan werden. Es reicht die eingeweichten Nüsse einfach so fein zu mahlen, bis eine cremige Masse entsteht. Noch etwas Vanille, Zitronensaft und Süße hinzu und fertig ist eine vegane „Käsekuchen“-Masse. Natürlich geht es nicht darum Ersatzprodukte für irgendetwas zu finden, aber für uns als Liebhaber des klassischen Cheesecakes mit ordentlich Doppelrahm Frischkäse, war es ein weltbewegender Moment, als wir das cremige Nussmus probiert haben. Es ist immer wieder spannend zu entdecken, dass mit den einfachsten Lebensmitteln noch so viel möglich ist.

Das Granatapfel Gelée ist aus Fantasie bzw. aus einem „Was haben wir noch im Kühlschrank“-Moment entstanden. Eines unserer ersten Rezepte war ein Blaubeer-Smoothie mit Estragon. Das weltbewegende dabei, war wie Estragon die Frische aus den Beeren nochmal um einiges erhöht hat. Wäre vielleicht auch eine gute Idee für Marmeladen. Die süßliche Komponente im Estragon, harmoniert aber auch gut zu säuerlichen Granatapfelkernen. So kam in unserer Küche eins zum anderen und Schicht für Schicht füllten sich die Gläser. Guter Geschmack ist meistens Zufall.

Cheesecake vegan mit Cashewnüssen

Rezept: Veganer Cheesecake mit Granatapfel-Estragon Gelée

Zu beachten: Die Angaben im Rezept reichen für 2 bis 3 kleine Gläser.

Zutaten

  • 100 bis 200 g Cashewkerne
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • veganer Cheesecake mit Cashewkernen und Granatapfelhalbe Zitrone
  • Agavendicksaft
  • Salz
  • 100 g Mandeln
  • 2 bis 3 Datteln
  • 150 g Granatapfelkerne
  • 1 bis 2 TL Agartine
  • etwas frisch gepresster Orangensaft
  • 1 TL Estragon
  • 1 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung

  1. Cashewkerne am besten über Nacht in Wasser einweichen. Saft der Zitrone auspressen. In einem Küchenmixer Cashewkerne, Vanille-Extrakt, Agavendicksaft, Zitronensaft und eine Prise Salz gut mixen bis eine cremige Masse entsteht. Alles in eine separate Schüssel füllen und abgedeckt erstmal beiseite stellen.
  2. Den Mixer säubern und danach Mandeln und Datteln einfüllen. Beides gut vermixen, aber nicht zu lange. Es sollte eine formbare Masse ergeben, in der die Mandelstücke noch erkennbar sind.
  3. Granatapfelkerne mit einem Stabmixer pürieren, dann durch ein Sieb passieren. Den Saft in einem Topf mit den Kokosblütenzucker geben und kurz aufkochen. Währenddessen die Agartine mit etwas frisch gepresstem Orangensaft verrühren. Sobald der Granatapfelsaft kocht, Hitze reduzieren und den Orangensaft mir der Agartine sowie den Estragon hinzugeben. Gut verrühren und für etwa fünf bis zehn Minuten leicht köcheln lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen und den Granatapfelsaft abkühlen lassen
  4. In zwei geeignete Gläser zuerst die Mandel-Masse einfüllen und am Boden festdrücken. Dann die vegane Käsekuchen-Masse darüber geben. Gläser verschließen und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und etwas fest werden lassen. Als oberste Schicht dann den Granatapfelsaft in die Gläser füllen, wieder fest verschließen und über Nacht im Kühlschrank lassen.
  5. Vor dem servieren mit etwas Estragon dekorieren.

Zubereitungszeit: 10 Minuten plus Einweichzeit

Kochzeit: 10 Minuten

Comments are closed.